Zum Wild(en) Markt am 23. Oktober 2021 kamen mehrere hundert Besucher zum Forstamt Neu Pudagla. Ein informatives und unterhaltsames Bühnenprogramm begeisterte die Gäste. Besonderen Applaus bekam Deutschlands bekanntester Vogel- und Tierstimmen-Imitator Dr. Uwe Westphal, der neue Usedomer Honigkönig, die Jäger mit ihren Jagdhunden und die Wolgaster Jagdhornbläser. Eine lange Schlange bildete sich beim Anschnitt des Wildschweins am Spieß von „Usedomer Wild“. Viele Wildspezialitäten konnte man auch im Waldladen & Wildbistro kaufen. Zahlreiche Händler boten ihre Produkte aus Holz, Filz, Wolle, Keramik an.
Viele Kinder waren eifrig beim Wildquiz dabei und malten ihr Lieblingstier des Waldes.

Ab 11:00 Uhr bis zum Nachmittag kamen viele interessierte Besucher.

Begrüssung durch Sylvia Schulz vom Forstamt Neu Pudagla und Dr. Friedhelm Acksteiner für die Interessengemeinschaft „Wildwochen auf Usedom“

Die Wolgaster Jagdhornbläser

Beim Anschnitt des Wildschweins am Spieß bildete sich eine lange Schlange.

Der Vogel- und Tierstimmen-Imitator Dr. Uwe Westphal begeisterte die Gäste.

Bitte akzeptieren Sie marketing-Cookies, um diesen Inhalt zu laden.
Dr. Uwe Westphal und die Amsel
Bitte akzeptieren Sie marketing-Cookies, um diesen Inhalt zu laden.
Dr. Uwe Westphal und der Hirsch

Jagdhunde unterschiedlichster Rassen stellten sich vor.

Ein weiterer Höhepunkt: der Usedomer Honigkönig 2021 wurde gekrönt. Es ist: Harald Hubrecht.
Im Gespräch auf der Bühne Eberhard Florin vom Imkerverein Usedom und Ann-Kathrin Günther, Marketing Managerin der Meeressterne GmbH – im Hotel Forsthaus Damerow fand die finale Verkostung statt.

Viele Kinder waren eifrig beim Basteln, Wildquiz und Malen der Lieblings-Waldtiere dabei.

Georg Reddemann stellte seine Firma Holz Rücken & Einschlag GmbH vor und einzelne Holzprodukte.

Sven-Olaf Gerdt (Geschäftsführer Meeressterne GmbH) und Toni Schulz (Kurdirektor Ostseebad Ückeritz) von der Interessengemeinschaft sprachen über Wildwochen und Tourismus.

Viele Händler boten ihre Produkte an.

Fotos: Agentur Acksteiner